Sprache:

Erzählstrukturen und modellhafte Geschichte in digitalen Spielen

geschichte_spiel_ausstellung

Auf welche Weise werden historische Ereignisse in digitalen Spielen repräsentiert, wie wird darin Geschichte erzählt und welche Erfahrungen machen Spieler*innen dabei? 20 Studierende der Universität Hamburg sind diesen Fragen in einem Projektkurs im Wintersemester 2016/17 nachgegangen. Insbesondere untersuchten die Teilnehmenden ein Dreiecksverhältnis: zwischen den Eigenschaften des Mediums (Medialität), dem kollektiven historischen Wissensbestand in der Gesellschaft und der eigenhändig aktiv handelnden Rolle der Spieler*innen.

Um das Verhältnis zu klären, spielten sie eine Auswahl von digitalen Spielen und zeichneten die Spielszenen im GameLab der Public History auf. Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse der Analysen in fünf zehnminütigen Videos zu verschiedenen Spielexemplaren wie “Bioshock”, “Assassin’s Creed” oder “Red Dead Redemption”.

Eine Ausstellung von Studierenden zu einem Projektkurs im Wintersemester 2016/17 in der Public History an der Universität Hamburg.
Dozent: Nico Nolden

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Spielort

Veranstaltungsraum

Termin/e

  • 02.11.2017 11:00-19:00 Uhr
  • 03.11.2017 11:00-19:00 Uhr
  • 04.11.2017 11:00-19:00 Uhr

Personen bei Erzählstrukturen und modellhafte Geschichte in digitalen Spielen